Egym baut Kraftgeräte mit Cloudanschluss – und hofft auf ein Milliardengeschäft

Das Start-up Egym digitalisiert Fitness-Studios. Die Münchner haben schon mehr als 100 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Die beiden Gründer Philipp Roesch-Schlanderer (links) und Florian Sauter haben mit eGym ein neues Marktsegment besetzt. Quelle: PR
Vernetzte Fitnessstudios

Die beiden Gründer Philipp Roesch-Schlanderer (links) und Florian Sauter haben mit eGym ein neues Marktsegment besetzt.

Eine Ausnahme ist das Münchner Sports-Tech-Unternehmen Egym. Das Unternehmen hat in seiner vierten Finanzierungsrunde in dieser Woche 20 Millionen US-Dollar – und Handelsblatt-Informationen zufolge damit insgesamt mehr als 100 Millionen US-Dollar eingesammelt. Doch Gründer Philipp Roesch-Schlanderer sieht auch das nur als Zwischenstation: „Für ein deutsches Startup haben wir schon viel erreicht.“ Doch in den nächsten zehn Jahren wolle das Unternehmen noch mehr. Roesch-Schlanderer denkt bereits über eine Finanzierungsrunde im nächsten Jahr nach.

Egym ist Vorreiter bei der Digitalisierung der Fitness-Branche. Die Firma hat 18 onlinefähige, vollautomatische Kraftgeräte im Programm. Loggt sich ein Kunde ein, stellen sich die Maschinen automatisch auf ihn ein. Mit Hilfe einer App können Kunde und Trainer Trainingspläne erstellen und -Fortschritte dokumentieren. „Unser Ziel ist es, die Fitness Studios durch Technologie so zu gestalten, dass es für jeden funktioniert“, sagt Roesch-Schlanderer.

Das Unternehmen hat auch Software-Lösungen entwickelt, zum Beispiel die Cloud-Plattform Egym One. Nutzer können alle ihre Fitness-Daten in die Cloud integrieren – egal von welchem Anbieter sie stammen. Egym bietet Studios zudem gebrandete Mobil-Apps. Die Fitness-Center können ihren Kunden also für das Training unter eigenem Namen Programme zur Verfügung stellen, in die deren Egym-Accounts eingebettet sind. Etwa 14.000 Fitness- und Gesundheitseinrichtungen in Europa und den USA nutzen dem Unternehmen zufolge Angebote von Egym.

Written by:

Source: Handelsblatt